Ilara Schmerz

In vielen mittelgroßen und großen Kliniken steht ein sogenannter „Akutschmerzdienst“ zur Verfügung. In zahlreichen Studien konnte gezeigt werden, dass sich auf diese Weise nicht nur eine Qualitätssteigerung erreichen lässt, sondern auch ökonomische Vorteile erzielt werden.

Aus forensischen Gründen müssen medizinische Befunde und Therapien immer dokumentiert werden. Seit 2007 steht hierfür das bewährte, laufend weiterentwickelte „Ilara Schmerzdoku“ zur Verfügung. Es erlaubt nicht nur eine rechtskonforme Dokumentation, sondern unterstützt zudem die effiziente, leitlinienkonforme Versorgung von Patienten im perioperativen Umfeld.

Über individuell gestaltete Schnittstellen werden, je nach Bedarf und vorhandener Klinik-IT-Infrastruktur, z.B. über HL7 Behandlungsdaten uni- oder bidirektional mit Ihrem Krankenhausinformationssystem oder Patientendatenmanagementsystem ausgetauscht.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen